Berufsschule für Gastronomie

Frei nach dem Motto „Gegessen und getrunken wird immer…“ sind die Hotellerie und Gastronomie sehr wichtige Jobmotoren in Deutschland und Europa. Deutschland wird als Urlaubsland immer beliebter. Auch für Geschäftsreisende ist Deutschland ein wichtiges Ziel. Da werden motivierte Mitarbeiter gebraucht und geschätzt. Ein sicherer Arbeitsplatz und beste Aufstiegschancen also für Fachkräfte und angehende Fachkräfte, die Spaß daran haben, mit und für Menschen zu arbeiten – egal ob vor oder hinter den Kulissen. In jungen Jahren vom Azubi zum Küchenchef, zum Hoteldirektor oder in die erfolgreiche Selbständigkeit – kein ungewöhnlicher Weg in der Branche der Gastlichkeit. Wer zum professionellen Gastgeber ausgebildet wurde, leistungsbereit und aufgeschlossen ist, dem stehen die Türen auf der ganzen Welt offen.

An diesem Weg beteiligen wir uns an den Beruflichen Schulen Bad Hersfeld als Partner der gastronomischen Betriebe in der dualen Ausbildung folgender Berufe:

Koch/Köchin

  • Nahrungsmittel herstellen und zubereitenprofessionelle Küchentechnik und moderne Arbeitsgeräte einsetzen
  • ernährungsphysiologische, ökonomische und ökologische Gesichtspunkte berücksichtigen
  • Hygienevorschriften beachten
  • Produkte präsentieren
  • Gäste beraten

 

Hotelfachmann/-frau

  • Gäste empfangen, beraten und betreuen
  • Gasträume herrichten und kontrollieren
  • Speisen und Getränke servieren
  • Verkaufsgespräche führen und Angebote erstellen
  • Hotelkasse führen
  • Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen
  • Marketingmaßnahmen entwickeln, durchführen und kontrollieren
  • Personaleinsatz planen, Gästekorrespondenz führen, Warenwirtschaft

Hotelkaufmann/-frau

  • Rechnungen erstellen und Zahlungsverkehr durchführen
  • Kosten und Erträge berechnen und Kennzahlen auswerten
  • Verkaufspreise kalkulieren
  • Personalvorgänge bearbeiten
  • Gäste beraten und Verkaufsgespräche führen
  • Speisen und Getränke servieren

 

Fachmann/-frau für Systemgastronomie

  • Gäste betreuen und beraten
  • Produkte präsentieren und verkaufen
  • Qualitätsstandards sicherstellen
  • Arbeitsabläufe organisieren
  • Personaleinsatz planen und Personalvorgänge bearbeiten
  • Kostenkontrollen durchführen
  • betriebliche Kennzahlen auswerten
  • Marketingmaßnahmen durchführen

 

Restaurantfachmann/-frau

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde

Fachkraft im Gastgewerbe

  • einfache Speisen herstellen und anrichten
  • Getränke ausschenken
  • Gasträume herrichten
  • Gäste empfangen und betreuen
  • Speisen und Getränke servieren

Allgemeine Informationen

Mir wird geboten
  • eine Ausbildung in einem der folgenden Berufe:
    • Koch/Köchin
    • Hotelfachmann/-frau
    • Restaurantfachmann/-frau
    • Hotelkaufmann/-frau
    • Fachmann/-frau für Systemgastronomie
    • Fachkraft im Gastgewerbe

in Zusammenarbeit mit Schule und Betrieb

  • Unterricht in neu renovierten Fachräumen nach dem Lernfeldkonzept
  • eine praxisnahe Vorbereitung auf die Abschlussprüfung mit berufsübergreifenden Projekten (Frühstücksprojekt im ersten Ausbildungsjahr, Wildprojekt im dritten Ausbildungsjahr, Teilnahme an den Landesmeisterschaften des DEHOGA und anderen Wettbewerben)
Ich bringe mit
  • mindestens den Hauptschulabschluss
  • handwerkliches Geschick und Kreativität
  • eine gute körperliche Verfassung
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • gute Umgangsformen und ein angenehmes Erscheinungsbild
  • Akzeptanz für flexible Arbeitszeiten
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
Mich erwartet
  • ein interessanter Unterricht mit wechselnden Arbeitsformen
  • Unterricht im Block (Montag bis Donnerstag im dreiwöchigen Rhythmus)
  • Exkursionen zu ausbildungsrelevanten Einrichtungen, Hotels und Fachmessen
  • eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung
Zusätzlich kann ich
  • bei entsprechenden Leistungen die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen
  • bei entsprechendem Notenbild gleichzeitig mit erfolgreichem Abschluss der Berufsschule den Mittleren Bildungsabschluss anerkannt bekommen
  • mich durch einen zweijährigen Zusatzunterricht (6 Stunden am Samstag) auf die Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife vorbereiten
  • an Leistungswettbewerben des DEHOGA und an anderen Fachwettbewerben teilnehmen
  • das ECDL Zertifikat erwerben
Mit dem Abschluss kann ich
  • mir eine Basis schaffen für lebenslangen beruflichen Erfolg
  • ein eigenes Einkommen erzielen
  • eine Karriere beginnen, die die Möglichkeit bietet, weltweit zu arbeiten und neue berufliche Erfahrungen zu sammeln
  • im Anschluss an die Gesellenprüfung eine Hotelfachschule besuchen, um den Abschluss des staatlich geprüften Fachwirt/wirtin im Bereich Gastronomie und Hotellerie zu erlangen
  • nach entsprechender beruflicher Praxis eine Meisterqualifikation erwerben
  • Weiterbildungen zum Sommelier/-ière, Barmixer/in, Diätkoch/köchin absolvieren
  • mich im Deutschen Seminar für Tourismus weiterbilden
  • die Form B der Fachoberschule besuchen, die innerhalb nur eines Jahres zur Fachhochschulreife führt und mir so ein Studium ermöglicht

Kontakt

Datenschutz*
Was ist die Summe aus 9 und 2?

»Gestern Schüler, heute Lehrer. Ich kenne die Schule jetzt aus beiden Perspektiven und ich bin gerne hier. Damals wie heute!«

Johannes S.
Lehrer für Metalltechnik an den Beruflichen Schulen Bad Hersfeld

Vollschulische Ausbildung

»Durch die Fachoberschule Elektrotechnik an der BSO wurde ich hervorragend auf mein Ingenieurstudium vorbereitet - auch ohne Mathe-Leistungskurs!«

Fabian K.
Elektrotechnik-Ingenieur

Fachoberschule Technik Fachoberschule Gesundheit

»An der BSO konnte ich während meiner Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten wertvolle Erfahrungen für mein Studium sammeln!«

Chantee R.
Studentin der Zahnmedizin

Berufsschulangebote

»Damals wusste ich nicht, in welche Richtung es bei mir gehen sollte. Dank der Berufsorientierung an der BSO hatte ich dann mein Ausbildungsziel vor Augen!«

Jens B.
Hotelfachmann

Zum Bildungsnavigator

»Die Fachschule für Sozialpädagogik hat mir auch mit über 30 noch den Quereinstieg in meinen Traumberuf ermöglicht!«

Stefanie F.
Staatlich anerkannte Erzieherin

Fachschule für Sozialwesen

MINT  Nachhaltigkeit Lernen  Umweltschule

Nach oben