Berufsschule für Chemietechnik

Die Chemieindustrie hat in Deutschland eine lange Tradition. Ihre Produkte sind z.B. Lösungsmittel, Waschmittel, Dünger, Baustoffe aber auch Kunststoffe und Kosmetika. An der Herstellung dieser Produkte hat der Chemikant einen entscheidenden Anteil.

In der Produktion kommen meist verfahrenstechnische Grundoperationen zur Anwendung:
Heizen, Kühlen, Destillieren, Sortieren, Klassieren und Mischen

Die eingesetzten Anlagen sind oftmals digitalisiert und werden z.B. mit Tablets bedient. Kleine Reparaturen an der Produktionsanlage führt der Chemikant selbst aus. Dazu braucht er auch heute noch handwerkliche Grundfähigkeiten und muss den Schraubenschlüssel selbst in die Hand nehmen. Im Sinne von Nachhaltigkeit achtet der Chemikant bei all seinem Tun auf die Arbeitssicherheit und die Umwelt.

Allgemeine Informationen

Mir wird geboten
  • eine Berufsausbildung in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsbetrieb zum/zur Chemikant/in
  • Unterricht nach dem Lernfeldkonzept in den modern ausgestatteten Unterrichtsräumen an der Außenstelle Philippsthal-Heimboldshausen
Ich bringe mit
  • Freude am Umgang mit technischen Geräten und Anlagen
  • Interesse an den Fächern Chemie, Physik und Mathematik
  • mindestens den Hauptschulabschluss
Mich erwartet
  • Unterricht in Blockform, d.h. eine Woche Berufsschule, zwei Wochen Ausbildungsbetrieb
  • Blockunterricht mit jeweils 6 Stunden pro Schultag.
  • die Einteilung des Unterrichts in Lernfelder (mit Ausnahme der Fächer Deutsch, Englisch und Politik/ Wirtschaft)
  • Lernfeldunterricht in den folgenden attraktiven Schwerpunkten:
    • Chemie
    • Verfahrenstechnik
    • Elektrotechnik mit Mess-, Steuer- und Regeltechnik
    • Metalltechnik
  • eine interessante Exkursion zur ACHEMA nach Frankfurt am Main, einer weltweiten Leitmesse für Chemietechnik
Zusätzlich kann ich
  • bei entsprechenden Leistungen die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen
  • bei entsprechendem Notenbild gleichzeitig mit erfolgreichem Abschluss der Berufsschule den Mittleren Bildungsabschluss anerkannt bekommen
  • mich durch einen zweijährigen Zusatzunterricht (6 Stunden am Samstag) auf die Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife vorbereiten
  • drei wertvolle Zertifikate der IHK (Arbeits- und Gesundheitsschutz, Qualitätsmanagement-Fachkraft, Umweltmanagement-Fachkraft) erwerben
Mit dem Abschluss kann ich
  • als Facharbeiter/in eine anspruchsvolle Tätigkeit in einem Industriebetrieb aufnehmen
  • ein eigenes Einkommen erzielen
  • mich zum/zur Techniker/in, Industriemeister/in oder zum/zur Technischen Betriebswirt/in weiterqualifizieren
  • die Form B der Fachoberschule besuchen, die innerhalb nur eines Jahres zur Fachhochschulreife führt und mir so ein Studium ermöglicht

Kontakt

Datenschutz*
Bitte addieren Sie 5 und 3.

»Gestern Schüler, heute Lehrer. Ich kenne die Schule jetzt aus beiden Perspektiven und ich bin gerne hier. Damals wie heute!«

Johannes S.
Lehrer für Metalltechnik an den Beruflichen Schulen Bad Hersfeld

Vollschulische Ausbildung

»Durch die Fachoberschule Elektrotechnik an der BSO wurde ich hervorragend auf mein Ingenieurstudium vorbereitet - auch ohne Mathe-Leistungskurs!«

Fabian K.
Elektrotechnik-Ingenieur

Fachoberschule Technik Fachoberschule Gesundheit

»An der BSO konnte ich während meiner Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten wertvolle Erfahrungen für mein Studium sammeln!«

Chantee R.
Studentin der Zahnmedizin

Berufsschulangebote

»Damals wusste ich nicht, in welche Richtung es bei mir gehen sollte. Dank der Berufsorientierung an der BSO hatte ich dann mein Ausbildungsziel vor Augen!«

Jens B.
Hotelfachmann

Zum Bildungsnavigator

»Die Fachschule für Sozialpädagogik hat mir auch mit über 30 noch den Quereinstieg in meinen Traumberuf ermöglicht!«

Stefanie F.
Staatlich anerkannte Erzieherin

Fachschule für Sozialwesen

MINT  Nachhaltigkeit Lernen  Umweltschule

Nach oben